Humanitäre Hilfe in Syrien

12. Oktober 2018
19:00bis22:00
19:00bis22:00

Vortrag mit Dr. Michael Wilk

Der Wiesbadener Arzt Dr.  Michael Wilk war seit 2014 mehre Male in Nordsyrien (Rojava), um dort medizinische Hilfe zu leisten. Er arbeitet eng mit dem Kurdischen Roten Halbmond zusammen. Zuletzt war er an der Front von Raqqa um verletzte Kämpfer zu helfen, die gegen den IS (sogenannter Islamischer Staat) kämpften.

Das Gesundheitssystem in der Region brach aufgrund des Bürgerkriegs zusammen. Die Assad-Regierung verlor schrittweise die Macht und wurde 2012 von der Bevölkerung bis auf wenige Teilgebiete   vertrieben. Stattdessen wird seither eine basisdemokratische Selbstverwaltung in der Region aufgebaut. Ein kostenfreies Medizinsystem wurde eingerichtet. Ärztliche Versorgung wird unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Einkommen ge­währt. In Kobane wurde mit internationaler Solidarität ein neues Gesundheitszentrum gebaut und eingerichtet, nachdem der IS das dortige Krankenhaus in Schutt und Asche gelegt hatte. Als Göppinger Bündnis hatten wir die letzten Jahren mit Spendengelder dieses Projekt unterstützt.

Nach basisdemokratischen Grundsätzen sind alle gesellschaftlichen Strukturen in der Konföderation Nordsyriens von unten nach oben und nach föderalistischen Strukturen organisiert. Frauen stellen eigene Komitees und sind mit 40 Prozent Quotierung auf allen sozialen Ebenen beteiligt. Doch der syrische Bürgerkrieg, die Verteidigung gegen den Terror des „Islamischen Staates“ (IS), das Embargo und seit Januar 2018 die türkische Militäroffensive auf den Kanton Afrin der Konföderation stellten immer wieder immense Probleme dar, die gelöst werden müssen. Die internationale Hilfe und Solidarität ist ein wichtiger Bestandteil für die Lösung dieser Probleme, weil die Konföderation nach dem Besiegen des IS von den ehemaligen Verbündeten USA und Russland im Stich gelassen wurden.

Neben der medizinischen Regelversorgung erfordern die Kämpfe auch die Versorgung von zahlreichen verwundeten KämpferInnen und Flüchtlingen. Michael Wilk berichtet in seinem Vortrag mit Wort und Bild über seine Arbeit als auch über die Strukturen und den Alltag in der basisdemokratischen Konföderation und das Zusammenleben der dortigen Völker.

Haus der Jugend, Dürerstr. 21, 73033 Göppingen

12.10.2018 | 19.00 Uhr | Eintritt frei!

Flyer hier (als PDF hier zum Download)